Häufig gestellte Fragen – Verhalten nach der OP

Sonstige Verhaltensregeln nach der Operation

Sonstige Verhaltensregeln nach der Operation hängen von der Größe und Art des Eingriffs ab. Sie werden daher immer individuell besprochen.

Ein wesentlicher Unterschied in der Wiederaufnahme aller Aktivitäten liegt darin, ob das Nasenbein durchtrennt (mobilisiert) werden musste, wie es bei den meisten Höckerabtragungen, Nasenverkleinerungen oder knöchernen Schiefnasen-operationen der Fall ist, oder nicht. Dadurch vermindert sich die Stabilität bis zur knöchernen Abheilung nach ca. 6-8 Wochen.

Auch bei umfangreichen Mobilisationen im Bereich des knorpeligen Nasenrückens und der Nasenscheidewand, z.B. bei Schiefnasen-operationen oder bei extrakorporaler Septumrekonstruktion ist die Stabilität der Nase für 4-6 Wochen geschwächt.

In dieser Zeit muss die Nase vor jeder Verschiebung, Druck oder Stoß - auch beim Schnäuzen - geschützt werden.

A.) Weichteil- und Knorpel- (z.B. Nasenspitzen-) korrekturen ohne Mobilisierung der Nasenbeine:

In diesen Fällen geht die Rehabilitation meist sehr schnell vor sich:

Die äußere Nasenschiene kann schon nach 7 - 10 Tagen entfernt werden.

Die Nasenatmung ist nach 14 Tagen wiederhergestellt.

Es genügt ein Krankenstand (oder Urlaub bei ästhetischen Eingriffen) von 1-2 Wochen.

Meist ist dann (bei jungen Erwachsenen) auch kein Bluterguss mehr sichtbar. Leichte Schwellungen sind noch vorhanden.

Sport und Arbeit in staubiger oder feuchter Umgebung sollte 3 Wochen unterlassen werden (Infektionsgefahr der Nase!).

Eine Ausnahme sind umfangreiche Operationen an der Nasenscheidewand (z.B. bei knorpeliger Schiefnase) oder wenn Knorpelimplantate in die Nasenflügel eingesetzt werden mussten (z.B. bei Kollaps der Nasenflügel).

Da bleibt die äußere Nasenschiene 14 Tage.

Die Nase muss besonders geschützt werden gegen Verschiebungen durch Gewalteinwirkungen wie Stöße oder Druck auf die Nasenflügel oder den Nasensteg über 4-6 Wochen.

Solange darf auch kein Sport betrieben werden, bei dem die Nase gefährdet ist.

Arbeiten in staubiger oder feuchter Umgebung sollten 4-6 Wochen nicht durchgeführt werden - es besteht die Gefahr der Infektion und Schädigung der Schleimhäute.

B.) Wenn die Nasenbeine mobilisiert wurden:

Knochenfrakturen brauchen 6-8 Wochen zur Heilung. Die Festigkeit nimmt später noch weiter zu.

Anfangs sind die Nasenbeine verschieblich. Deshalb werden sie durch die Nasenschiene stabilisiert. Nach deren Entfernung nach 14 Tagen sind sie aber noch nicht fest. Relativ leichte Krafteinwirkungen können zur Verschiebung führen und das Ergebnis verschlechtern. Bedenken Sie, wie oft man im täglichen Leben an die Nase anstoßt oder kleine Kinder z.B. mit dem Kopf dagegen stoßen.

In den ersten 4 - 6 Wochen muss man auch besonders vorsichtig mit der Berührung der Nase beim Waschen, Schnäuzen, etc. sein.

Beim Schnäuzen soll man die Nasenflügel nicht zusammendrücken, sondern offen in ein Tuch schnäuzen und die Nase nur von oben nach unten abwischen aber keinen seitlichen Druck ausüben.

Baden – Medicent

Grundauerweg 15, 2500 Baden
02252 / 90100

Wiener Neustadt

Grünbeckgasse 15, 2700 Wiener Neustadt
02622 / 26796
Zu unserem Kontaktformular

Teilen Sie Ihre Erfahrungen bei Dr. med. univ. Robert Pavelka.

Eine Bewertung abgeben