Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Häufig gestellte Fragen - Nasenchirurgie - Postoperative Nachbehandlung

Versorgung der Nase am Ende der Operation

Meist wird ein Dachziegel-Pflasterverband am Nasenrücken und eine äußere Nasenschiene angelegt, die ein Verschieben der Nase und einen Bluterguss unter die während der Operation abgehobenen Nasenrückenweichteile verhindert.

Als Nasenschiene wird von mir ein thermoplastisches Material bevorzugt, das in der Wärme die gewünschte Nasenform annimmt und bei Körpertemperatur fest wird. Dadurch fällt der unangenehme Gipsstaub weg, der früher eventuell zu einer Augenreizung geführt hat.

Im Naseninneren wird mit Tamponaden so sparsam als möglich umgegangen.

Meist können sie vermieden werden. Durch Annähen der Schleimhäute der Nasenscheidewand kann ein Bluterguss oft schon vermieden werden.

Manchmal wird eine Salbenstreifentamponade im Nasenvorhof eingebracht um ein Nachbluten aus den Schnitten zu verhindern. Dieser kurze Streifen wird aber bereits bei der Kontrolle am nächsten Tag entfernt.

Wenn eine zusätzliche Stabilisierung im Naseninneren erforderlich ist, werden sogenannte "Airway Splints"aus Silikon eingebracht. Das an eine 1mm dicke Silikonplatte angeschweißte Halbröhrchen erlaubt schon postoperativ eine - wenn auch noch eingeschränkte Nasenatmung: Die Airways werden intraoperativ mit einer kleinen Naht vorne fixiert, so dass sie nicht herausrutschen können.

Sie werden oft eine Woche belassen und können in der Ordination leicht und fast ohne Schmerzen entfernt werden.

Postoperative Nasenpflege und Medikamente

In der Regel erfolgt eine postoperative antibiotische Abschirmung für 1 Woche. (Penicillin oder Clindamycin oder Erythromycin).

Zur Abschwellung und Schmerzlinderung wird ein Antiphlogistikum und Analgetikum gegeben wie zum Beispiel Diclofenac oder Parkemed®. Bei Unverträglichkeit Reparil® Drg..

Die Lokalpflege der Nase erfolgt mehrmals täglich durch abschwellende Nasentropfen (Schnupfentropfen) und Salzwassersprays sowie Nasenöl und Nasensalbe.

Schmerzen

Die meisten Patienten/innen sind überrascht, wie wenig Schmerzen sie haben.

Nur unmittelbar postoperativ und in der ersten Nacht bestehen dumpfe Wundschmerzen, die jedoch gut auf die Schmerzmittel (zum Beispiel Diclofenac) oder andere ansprechen. Schon am nächsten Tag bestehen in der Regel keine Schmerzen mehr.

Späteres Auftreten von Schmerzen wäre ein Zeichen für eine Entzündung. Deshalb sollten sie in diesem Fall sofort mit dem Operateur Kontakt aufnehmen.

Brillen

Da der Steg genau dort drückt, wo möglicherweise die Nasenbeine gezielt gebrochen wurden, dürfen mindestens 6 besser 8 Wochen keine Brillen getragen werden.

Am besten lässt man sich schon vor der Operation Kontaktlinsen anpassen, die nachher getragen werden können.

In der ersten Woche nach der Operation können die Augenlider verschwollen sein und ein vermehrter Tränenfluss auftreten, so dass man da dem Lesen zurückhaltend sein sollte.

Postoperative Kontrollen

1. Kontrolle am Tag nach der Operation:

  • Ein eventueller Salbenstreifen wird aus dem Nasenvorhof entfernt.
  • Die Umgebung der Nase wird gereinigt, neue Pflaster angelegt.
  • Die postoperative Nasenpflege und die Einnahme der Medikamente wird besprochen.
  • Verhaltenshinweise werden gegeben.

2. Kontrolle nach 1 Woche:

  • Eventuelle Nähte im Hautbereich (Nasensteg oder Nasenflügel) werden entfernt.
  • Die Nähte im Naseninneren sind selbstauflösend und müssen nicht entfernt werden.
  • Eine eventuelle Airway - Schienung im Naseninneren wird entfernt. Dazu muss 1 Naht entfernt werden. Das Herausziehen ist in der Regel fast schmerzlos.
  • Die äußere Nasenschiene wird entweder entfernt oder wenn eine Osteotomie der knöchernen Nasenpyramide notwendig war, gewechselt und neu angepasst, da sie durch das Abschwellen der Nase meist schon locker geworden ist.
  • Reinigung des Naseninneren, eventuell abschwellende, reinigende und anästhesierende Einlage (für 10-15min).

3. Kontrolle nach 12 bis 14 Tagen:

  • Entfernung der äußeren Nasenschiene und des Dachziegelverbandes.
  • Reinigung des Naseninneren.
  • Besprechung der Nasenpflege und des weiteren Verhaltens

4. Kontrolle nach ca. 5 bis 6 Wochen:

  • Besprechen des Ergebnisses.
  • Eventuell Entfernen von spät auflösenden Nähten im Inneren sofern sie unangenehm sind.
  • Besprechung der Nasenpflege und des weiteren Verhaltens (Sport etc.)
  • Photodokumentation.

5. Kontrolle nach ca. 6 Monaten:

  • Erst dann sind die Schwellungen restlos zurückgegangen und kommen manche Feinheiten erst heraus.
  • Besprechen allfälliger Fragen und Photodokumentation.

6. Kontrollen nach 1 Jahr und später:

Spätkontrollen auch noch nach Jahren sind sinnvoll, da sich manchmal noch etwas verändern kann. Nur durch die Beobachtung des Langzeitverlaufes erreicht der Operateur die ausreichende Erfahrung, die seine Methoden verbessert.

Zum Seitenanfang