Häufig gestellte Fragen – vor der OP

Wie werde ich nach der Operation aussehen?

Nach der Operation kommt es zu einer mehr oder weniger starken Weichteilschwellung der Nase, Wangen und Lider, oft gepaart mit vermehrtem Tränenfluss.

Die Schwellungen sind am 1. Tag nach der Operation am stärksten und nehmen dann täglich ab.

Es kann auch zu einem Bluterguss unter die Haut kommen, der sich auf die Wangen und Lider ausbreiten kann. Wenn der Nasenbeinknochen durchtrennt und verschoben werden muss ist die Blutung stärker.

Wir halten diese so gering wie möglich durch langanhaltende gefäßverengende Mittel, gewebeschonende Operationstechnik sowie die Nachbehandlung.

Trotzdem ist sie auch abhängig vom Gewebszustand, dem Alter und eventuellen Begleitkrankheiten.

Auf der Nase haben Sie einen Dachziegel-Pflasterverband und eine äußere Nasenschiene. Dazu verwenden wir bevorzugt eine thermoplastische Schiene, die sich in der Wärme formen und individuell anpassen lässt. Sie bleibt je nach Eingriff 1-2 Wochen. Eventuell wird sie nach 1 Woche gewechselt.

In der Nase vermeiden wir die klassischen Streifentamponaden zu setzen, da sie beim Herausnehmen sehr unangenehm und schmerzhaft sind. Nur für die erste Nacht benötigen wir eine kurze Salbenstreifen-Tamponade des Nasenvorhofs, damit es nicht zu Nachblutungen aus den Schnitten kommt. Das Entfernen am nächsten Tag ist aber dann leicht und in der Regel nicht schmerzhaft.

Im Naseninneren wird, wenn möglich, ganz auf eine Tamponade verzichtet oder es werden "Airways" aus Silikon-Röhrchen eingesetzt, deren Entfernung sogar nach einer Woche kaum Schmerzen bereitet.

Baden – Medicent

Grundauerweg 15, 2500 Baden
02252 / 90100

Wiener Neustadt

Grünbeckgasse 15, 2700 Wiener Neustadt
02622 / 26796
Zu unserem Kontaktformular

Teilen Sie Ihre Erfahrungen bei Dr. med. univ. Robert Pavelka.

Eine Bewertung abgeben